Darm/Entgiftung



Entstehung von Darmstörungen

Die natürliche Lebensgemeinschaft von Bakterien und Mensch ist eine Symbiose, die z.B. durch Streß, Bewegungsmangel, schlechte Ernährungsgewohnheiten oder belastete Lebensmittel, Medikamente z.B. Antibiotika, Schwermetalle wie z.B. Amalgan (Zähne) und psychische Belastungen aus dem Gleichgewicht geraten kann.

 

Die so gestörte Bakterienflora begünstigt die Vermehrung von krankheitsfördernden Darmbakterien und verstärkt die Gärungs- und Fäulnisprozesse im Darm.  Es entsteht eine Dysbalance. Dadurch kommt es zu vermehrten Luftansammlungen und Überdehnungen im Darm, Verklebungen der Darmschleinhaut, Kotreste werden in Darmtaschen abgelagert und Autotoxine entstehen.

Auf Dauer kommt es zur Selbstvergiftung des Körpers.

 

Werden die Gifte des Dickdarms in den Geweben oder Zellen zwischengelagert, blockieren sie deren natürliche Funktionen wie Zellstoffwechsel und Ausleitung. Mit der Zeit können sich klinische Erkrankungen entwickeln, deren Ursache  seitens der konventionellen Medizin selten im Darm vermutet wird, z.B. Depressionen und Angstzustände, Konzentrationsstörungen, Hauterkrankungen und Allergien der Luftwege, rheumatische Erkrankungen, Migräne, Bluthochdruck und Herzenge.

 

Ohne Darmflora wäre der Mensch nicht lebensfähig: Sein Immunsystem würde innerhalb kürzester Zeit zusammenbrechen.  Die immunologische Leistung unseres Körpers steht und fällt mit einem intakten Darm

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

"Der Bauch ist der Mittelpunkt des Lebens.

Hundert Krankheiten haben dort ihre Wurzel:"

(Spruch aus der chinesischen Medizin)

Aus einer Beratung der Königlichen Gesellschaft der Medizin (Royal Society of Medicine), Großbritannien, 1922:

„Man kann sagen, dass fast jede bekannte Krankheit direkt oder indirekt auf der Wirkung von bakteriellen, vom Darm absorbierten Giftstoffen beruht…
Der Dickdarm ist ein Klärsystem, aber durch Vernachlässigung und Missbrauch wird daraus eine Abortgrube. Ist er sauber und normal, geht es uns gut und wir sind glücklich; laß ihn stagnieren und er gibt die Gifte des Zerfalls, der Gärung und der Fäulnis in das Blut ab, dies vergiftet das Gehirn und das Nervensystem, so dass wir schwach und matt werden. Es vergiftet die Lungen, so dass unser Atem übel riecht; es vergiftet die Verdauungsorgane, so dass wir leidend und aufgebläht werden; es vergiftet das Blut, so dass unsere Haut fahl und ungesund wird.
Kurzum, jedes Organ wird vergiftet, und wir altern vorzeitig, sehen alt aus und fühlen uns alt. Unsere Gelenke sind steif und schmerzen, wir leiden an Neuritis, unsere Augen sind getrübt und unser Geist ist schwerfällig, die Lust am Leben ist vergangen.“